10.3. Das Menü Datei

Dieses sind Aktionen, welche die Ein- und Ausgabe betreffen und das umfassende Management von Projekten sowie das ArgoUML-System.

10.3.1. Neu

Tastenkürzel Strg-N.

Dies initialisiert ein neues Projekt in ArgoUML. Das Projekt wird ohne Name erstellt. Es enthält ein (oberste Ebene) unbenanntesModell bezeichnetes Modell und zwei leere Diagramme: Ein Klassendiagramm und ein Anwendungsfalldiagramm.

[Achtung]Achtung

unbenanntesModell ist kein Modellname, der der Konvention entspricht (die meisten Prozesse erwarten, dass Modelle aus Kleinbuchstaben gebildet werden sollten). ArgoUML erlaubt es Ihnen Groß- und Kleinbuchstaben zu verwenden, aber eine Kritik wird Sie warnen, dass dies nicht der Konvention entspricht. Siehe Abschnitt 16.2, „ Das Modell.

Wurde das Modell geändert (was durch den „*“ in der Titelzeile des ArgoUML-Fensters angezeigt wird), ist die Aktivierung der Funktion „Neu“ potentiell nicht die Absicht des Anwenders, da sie die Änderungen löschen würde. Aus diesem Grund erscheint ein Bestätigungsdialog, der es dem Anwender erlaubt, zuerst seine Arbeit zu speichern oder die Operation vollständig rückgängig zu machen.

Abbildung 10.1. Der Bestätigungsdialog für Neu.

Der Bestätigungsdialog für Neu.

10.3.2. Projekt öffnen...

Tastenkürzel Strg-O.

Diese Funktion öffnet ein existierendes Projekt aus einer Datei. Die Auswahl dieser Menüoption wird einen Dateiauswahldialog öffnen (siehe Abbildung 10.2, „ Der Dateiauswahldialog für Projekt öffnen... . ).

Abbildung 10.2. Der Dateiauswahldialog für Projekt öffnen... .

Der Dateiauswahldialog für Projekt öffnen... .

Der Hauptbereich des Dialoges ist ein Textbereich mit einer Liste aller Verzeichnisse und Dateien im aktuell ausgewählten Verzeichnis, welches mit dem aktuellen Filter übereinstimmt (siehe nachfolgend).

Das Navigieren im Verzeichnisbaum ist durch das Markieren eines Verzeichnisses in der DropDown-Auswahl oben im Dialog möglich. Im Baum tiefer navigieren kann durch Doppelklicken auf das im Hauptbereich angezeigte Verzeichnis mit der Taste 1 bewirkt werden.

Im unteren Teil des Dialoges befindet sich ein Textfeld mit der Bezeichnung Dateiname: für den Namen der Datei, die geöffnet werden soll. Der Dateiname kann hier direkt eingegeben oder aus der obigen Verzeichnisliste mit Hilfe des Taste 1-Klick ausgewählt werden.

Darunter befindet sich eine mit Dateityp: bezeichnete DropDown-Auswahl, um einen Filter für die Dateien auszuwählen, die in der Verzeichnisliste angezeigt werden sollen. Nur die Dateien werden angezeigt, die mit diesem Filter übereinstimmen. Die verfügbaren Filter sind nachstehend aufgeführt. Der Standardfilter ist der erste, der alle verfügbaren Formate kombiniert.

  • ArgoUML-Datei (*.zargo, *.uml, *.xmi, *.xml, *.zip)

  • ArgoUML-komprimierte Projektdatei (*.zargo)

  • ArgoUML-Projektdatei (*.uml)

  • XML Metadata Interchange (*.xmi)

  • XML Metadata Interchange (*.xmi)

  • XMI komprimierte Projektdatei (*.zip)

10.3.3. Projekt speichern

Tastenkürzel Strg-S.

Speichert das Projekt unter seinem aktuellen Dateinamen. Benutzen Sie Projekt speichern unter..., um das Projekt in einer anderen Datei zu speichern. Wurde kein Dateiname vergeben ( z.B. nach Neu), dann arbeitet diese Funktion genau wie Projekt speichern unter....

[Anmerkung]Anmerkung

Unter bestimmten Umständen gibt es nichts zu speichern. Dann ist diese Menüoption deaktiviert. Z.B. wenn der Anwender das geladene Projekt nicht verändert hat. Die Präsenz eines „*“ in der Titelzeile von ArgoUML zeigt an, dass das aktuelle Projekt „ungesichert“ ist (geändert wurde) und gespeichert werden kann.

10.3.4. Projekt speichern unter...

Öffnet einen Dialog, der es Ihnen erlaubt, das Projekt unter einem anderen Dateinamen zu speichern (oder das erste Mal einen Dateinamen zu spezifizieren, wenn das Projekt ein neues Projekt ist).

Der Dialog ist weitgehend identisch mit dem für Projekt öffnen (siehe Abbildung 10.2, „ Der Dateiauswahldialog für Projekt öffnen... . ). Die Dateinamenerweiterung wird automatisch gesetzt.

10.3.5. Projekt speichern rückgängig machen

Diese Menüoption erlaubt es Ihnen, alle vorher vorgenommen Änderungen rückgängig zu machen und die zuletzt gespeicherte Version des aktuellen Projektes zurückzuladen. Sie arbeitet ein bisschen wie die Rückgängig-Funktion, speichert aber nur die Änderungen zurück, die seit dem letzten Speichern der Datei vorgenommen wurden.

Diese Menüoption ist deaktiviert, bis das aktuelle Projekt gespeichert oder vorher geladen und geändert wurde.

Wenn diese Menüoption aktiviert ist, öffnet sich ein kleiner Bestätigungsdialog, wie im nachfolgenden Bild gezeigt. Diese Warnung, dass alle vorher vorgenommenen Änderungen rückgängig gemacht werden ist notwendig, da diese Aktion nicht mehr rückgängig gemacht werden kann. Die Auswahl Nein bricht die ganze Aktion ab. Das ist dann so, als hätten Sie die Menüoption niemals ausgewählt. Die Auswahl Ja lädt die zuletzt gespeicherte Datei zurück.

Abbildung 10.3. Der Warndialog für Projekt speichern rückgängig machen.

Der Warndialog für Projekt speichern rückgängig machen.

10.3.6. XMI importieren...

Diese Menüoption erlaubt es Ihnen, ein UML 1.3 oder 1.4-Modell zu laden, welches durch ein anderes Tool als XMI-Datei, entsprechend dem XMI-V1.0-, V1.1- oder V1.2-Standard exportiert wurde. Die Erweiterung einer solchen Datei sollte .xmi lauten.

Wenn das Modell geändert wurde (angezeigt durch einen „* “ in der Titelzeile von ArgoUML), dann ist die Aktivierung der „XMI importieren...“-Funktion wahrscheinlich nicht die Absicht des Anwenders, da dies die Änderungen löscht. Aus diesem Grund erscheint die Dialog, der es dem Anwender erlaubt, zuerst seine Arbeit zu speichern oder die Operation vollständig abzubrechen.

Abbildung 10.4. Der Bestätigungsdialog für XMI importieren....

Der Bestätigungsdialog für XMI importieren....

Ist dieses Menü aktiviert erscheint die Standarddateiauswahl, siehe Abbildung 10.5, „ Der Dialog für XMI importieren.... . Beachten Sie die Tatsache, dass diese Datei nur das Modell beinhaltet, nicht irgendein Diagrammlayout. Aus diesem Grund wird das neue Projekt keinerlei Diagramme enthalten.

Abbildung 10.5. Der Dialog für XMI importieren....

Der Dialog für XMI importieren....

10.3.7. Exportiere als XMI...

Dieses Menü erlaubt es Ihnen, die vollständige Struktur eines UML 1.4-Modelles als XMI-Datei entsprechend dem XMI V2.1-Standard zu speichern. Beachten Sie die Tatsache, dass diese Datei nur das Modell enthalten wird, nicht irgendein Diagrammlayout. Aus diesem Grund gehen die Diagramme verloren, wenn die XMI-Datei über das Menü Datei - Projekt öffnen... erneut geladen wird.

Ist das Menü aktiviert, erscheint die Standarddateiauswahl, siehe Abbildung 10.6, „ Der Dialog für Exportiere als XMI.... .

Abbildung 10.6. Der Dialog für Exportiere als XMI....

Der Dialog für Exportiere als XMI....

10.3.8. Quellcode importieren...

Eine sehr leistungsfähige Eigenschaft von ArgoUML ist es, das es Java-Code „reengineeren“ kann, um ein Klassendiagramm zu erhalten. Dieser Untermenüeintrag spezifiert den Java-Code, der zum reengineeren importiert werden soll.

Der Dialog ist ähnlich dem für Projekt öffnen... (siehe Abbildung 10.2, „ Der Dateiauswahldialog für Projekt öffnen... . ), allerdings mit zwei zusätzlichen Registern neben der Verzeichnisliste, wie in Abbildung 10.7, „ Der Dateiauswahldialog für Quellcode importieren.... gezeigt).

Abbildung 10.7. Der Dateiauswahldialog für Quellcode importieren....

Der Dateiauswahldialog für Quellcode importieren....

Diese Felder sind im Verhalten die gleichen wie in Projekt öffnen... (siehe Abschnitt 10.3.2, „ Projekt öffnen... ).

In der Nähe des Dateifilters „Alle Dateien“ gibt es den Standardfilter „Java-Quelldatei (*.java).

Das erste der beiden Register ist mit Allgemeines bezeichnet und durch einen Taste 1-Klick auf das Register ausgewählt. Es enthält eine Auswahlbox für die Auswahl der Sprache ( in V0.18 von ArgoUML kann nur Java ausgewählt werden) und der folgenden Wahlmöglichkeiten:

  • Verzeichnisse rekursiv absteigend . Wenn markiert (Standard), dann wird das Reengineering auch die Unterverzeichnisse nach Javadateien durchsuchen. Wenn nicht, wird die Suche auf das aktuelle Verzeichnis eingeschränkt.

  • Nur geänderte/neue Dateien . Wenn markiert (Standard), dann werden nur geänderte oder neue Dateien importiert. Wenn nicht, werden alle Klassen ersetzt.

  • Erzeuge Diagramme aus dem importierten Code . Wenn Sie dies deaktivieren, werden keine Diagramme erzeugt. Z.B., alle Daten werden nur im Explorer sichtbar sein.

  • Minimiere Klassensymbole in den Diagrammen . Wenn aktiviert, dann werden die Attribut- und Operations- Trenner in den Klassen des generierten Klassendiagrammes nicht angezeigt. Achtung: Dieses Element ist standardmäßig markiert und wird durch viele Anwender übersehen, die dann von dem Ergebnis überrascht sind.

  • Automatisches Diagramm-Layout ausführen. Wenn markiert, dann wird ArgoUML sein Bestes tun, um die generierten Diagramme automatisch zu formatieren. Wenn nicht, dann werden alle Elemente in die linke obere Ecke des Diagrammes plaziert.

  • Importdetails: Nur Klassifizierungen / Klassifizierungen und Eigenschaften / Vollständiger Import . Das letztere ist der Standard.

  • Codierung der Eingabedatei:. Der Wert Cp1252 ist sehr oft der Standard. Diese Zeichenkette repräsentiert den codierten Zeichensatz- Bezeichnung (CCSID).

Das zweite der beiden Register ist mit Java bezeichnet und wird durch einen Taste 1-Klick auf das Register ausgewählt. Es enthält zwei Paar Optionsauswahlfelder.

  • Die erste Optionsauswahl erlaubt die Auswahl zwischen der Modellierung der Attribute von Javaklassen als UML-Attribute ( der Standard) oder als UML-Assoziationen auf die Klasse.

  • Die zweite Optionsauswahl erlaubt die Auswahl zwischen der Modellierung von arrays als eigenständige neue Datentypen (der Standard) oder als Basisdatentyp mit Kardinalität.

10.3.9. Seite einrichten...

Diese Option öffnet den Standarddialog des Betriebssystems, um die Drucker-Papiergrösse, die Ausrichtung und andere Optionen einzustellen.

10.3.10. Drucken...

Tastenkürzel Strg-P.

Diese Option öffent den Standarddialog des Betriebssystems, der es Ihnen erlaubt, das aktuelle Diagramm auszudrucken.

In einigen Fällen erscheint der Dialog Abbildung 10.8, „ Der Dialog: Das Diagramm überschreitet die Seitengrösse. , wenn der Druckvorgang gestartet wurde. Die Auswahl der Schaltfläche „An Seite anpassen“ druckt das gesamte Diagramm auf eine Seite, indem es das Diagramm herunterskaliert. Dies kann dazu führen, dass der gesamte Text bei grossen Diagrammen zu klein zum lesen wird. Aber es ist ein schneller und einfacher Weg einen verwendbaren Ausdruck zu bekommen. Die Auswahl der Option „Mehrere Seiten“ druckt unskaliert, indem es das Diagramm in so viele Einzelteile aufteilt, wie nötig. Drücken der Schliessen-Schaltfläche führt zum Schliessen des Dialoges.

Abbildung 10.8. Der Dialog: Das Diagramm überschreitet die Seitengrösse.

Der Dialog: Das Diagramm überschreitet die Seitengrösse.

[Warnung]Warnung

Wenn das aktuelle Diagramm keine markierten Modellelemente enthält, dann wird das gesamte Diagramm gedruckt. Jedoch, wenn ein oder mehrere Modellelemente markiert sind, wird nur der Bereich ausgedruckt den diese umfassen! Wenn die Skalierung ausgewählt ist (durch die Wahl der Option „An Seite anpassen“ im oben beschriebenen Dialog), dann wird die Skalierung nur auf Basis der markierten Modellelemente ausgeführt. Ist keine Skalierung ausgewählt (oder nicht notwendig), dann werden alle Seiten ausgedruckt, die ein markiertes Modellelement beinhalten.

10.3.11. Grafik exportieren...

Diese Menüoption öffnet einen Dialog, der es erlaubt, das aktuell markierte Diagramm (im Editierfenster) in einem von einer Vielzahl von Grafikformaten zu speichern.

Der Dialog ist mit dem in Projekt öffnen verwendeten identisch (siehe Abbildung 10.2, „ Der Dateiauswahldialog für Projekt öffnen... . ), mit Ausnahme des Feldes Dateityp:. Der ausgewählte Dateityp bestimmt das beim Speichern verwendete Grafikformat. Der Dateiname wird automatisch mit der entsprechenden Dateierweiterung erweitert ( wenn er nicht bereits eingegeben wurde). Auf Basis des Diagrammnamens wird ein Standarddateiname generiert.

Die verfügbaren Grafiktypen sind:

  • GIF-Bild (*.gif)

  • Encapsulated Postscript-Datei (*.eps)

  • PNG-Bild (*.png)

  • Postscript-Datei (*.ps)

  • Scalable Vector Graphics-Datei (*.svg)

Das standardmäßig ausgewählte Grafikformat wird im Dialog unter der Menüoption Bearbeiten - Einstellungen... eingestellt.

10.3.12. Alle Grafiken exportieren...

Diese Menüoption öffnet einen Dialog, um ein Verzeichnis auszuwählen. In dieses Verzeichnis wird für alle Diagramme des aktuellen Projektes je eine Grafikdatei generiert.

Die Namen der Dateien werden aus den Diagrammnamen gebildet. Das verwendete Grafikformat wurde im Bearbeiten-Menü (siehe Abschnitt 10.4.5, „ Einstellungen... ) eingestellt.

10.3.13. Notation

Dieses Untermenü präsentiert eine Auswahl von Optionsschaltflächen für die Notation, z.B. die Sprache, in der alle textuellen Erläuterungen in den Diagrammen dargestellt werden.

Diese Eigenschaft definiert die Notation des Projektes.

Es gibt 2 Wege, die Notation einzustellen:

  • Im Bearbeiten-Menü, siehe Abschnitt 10.4.5.7, „ Register Notation im Notationsregister des Dialoges Einstellungen, der die Standard- Notation für neue Projekte definiert. Diese Einstellung wird in der Datei argouml.user.properties im Verzeichnis .argouml des User-Home- Verzeichnisses gespeichert.

  • Im Datei-Menü, Menüelement Notation. Dieses bestimmt, wie alle textuellen Erläuterungen in den Diagrammen des aktuellen Projektes dargestellt werden. Diese Einstellung wird in der Projektdatei gespeichert.

Die folgenden 2 Notationen werden in ArgoUML erzeugt:

  • UML 1.4. Verwendet die UML-Notation als Standardnotation für jedes Modellelement in jedem Diagramm.

  • Java. Verwendet die Java-Notation als Standardnotation für jedes Modellelement in jedem Diagramm.

Die folgenden Optionen sind nur verfügbar, wenn das entsprechende Plugin installiert wurde.

  • Cpp.

  • CSharp.

  • PHP.

Neben UML ist in V0.22 von ArgoUML nur Java teilweise implementiert.

10.3.14. Projekteinstellungen...

In dieser Menüoption erscheint ein Dialog, der es dem Anwender erlaubt, verschiedene Optionen des aktuell geladenen Projektes einzustellen.

Alle Einstellungen in diesem Dialog werden in der Projektdatei, zusammen mit dem Modell, gespeichert.

Abbildung 10.9. Der Dialog Projekteinstellungen: Das Register Benutzer.

Der Dialog Projekteinstellungen: Das Register Benutzer.

Im Register Benutzer können Sie folgende Felder einstellen:

  • Das erste Feld enthält den Namen des Autors oder den Verantwortlichen für das aktuelle Projekt. Standardmäßig wird der Name und die E-Mailadresse des Erstellers eingefügt, so dass Sie dies wahrscheinlich niemals bearbeiten müssen. Aber, es ist möglich.

  • Das Feld Projektbeschreibung kann einen beliebigen Text enthalten, den Sie zur Beschreibung des Projektes benötigen. Standardmäßig ist dieses Feld leer.

  • Das Feld "Zuletzt gespeichert mit ArgUML" gibt die Version von ArgoUML an, mit der dieses Projekt gespeichert wurde (zum letzten Mal gespeichert wurde). Dies kann hilfreich sein, wenn mehrere Designer mit unterschiedlichen Versionen von ArgoUML arbeiten, die nicht immer rückwärtskompatibel sind.

Abbildung 10.10. Der Dialog Projekteinstellungen - Das Register Profile.

Der Dialog Projekteinstellungen - Das Register Profile.

Im Register Profile können Sie die folgenden Einstellungen ändern:

  • Den Typ der “Stereotype Darstellung” für das Projekt; diese kann als Text, mit kleinen oder großen Symbolen erscheinen.

  • Die im Projekt konfigurierten UML-Profile - die Modellelemente dieser UML-Profile können im Projekt referenziert werden.

Abbildung 10.11. Der Dialog Projekteinstellungen: - Das Register Notationen.

Der Dialog Projekteinstellungen: - Das Register Notationen.

Im Register Notationen können Sie die folgenden Felder einstellen:

  • Das erste Feld ist ein Dialogfeld, das die Auswahl der im Projekt verwendeten Notation erlaubt. Standardmäßig werden UML und Java aufgelistet. Es können aber auch andere Sprachen per Plugins hinzugefügt werden. Weitere Erläuterungen entnehmen Sie dem Kapitel über die Notation: Abschnitt 12.11, „ Notation.

  • Französische Anführungszeichen (« ») für Stereotypen (standarmäßig leer). Standardmäßig verwendet ArgoUML Paare von kleiner als und größer als (<< >>) Zeichen für Stereotypen. Wird dieses Kästchen markiert, werden die Stereotypen in den Diagrammen in richtigen französische Anführungszeichen gestellt (« »).

    Diese Eigenschaft wurde ArgoUML vermutlich hinzugefügt, weil französische Anführungszeichen durch die verschiedensten Schriften nur sehr schlecht unterstützt werden und wenn Sie vorhanden sind, dann sind sie sehr klein und schlecht sichtbar.

  • Sichtbarkeit anzeigen (standardmäßig leer). Ist dies markiert, dann wird ArgoUML die Sichtbarkeitssymbole vor jedem z.B. Attribut im Diagramm anzeigen. In der UML-Notation ist dies das "+" für public, "-" für private, "#" für protected und "~" für Paket. Für ein Attribut könnte es z.B. anzeigen: +neuesAttr : int .

  • Kardinalität anzeigen (standardmäßig leer). Ist dies markiert, wird ArgoUML die Kardinalität von z.B. Attributen im Diagramm anzeigen. In der UML-Notation wird die Kardinalität zwischen [] angezeigt. Wie z.B.: +neuesAttr [0..*] : int. Diese Einstellung hat keinen Einfluss auf die Anzeige der Kardinalität an Assoziationsenden.

  • Anfangswerte anzeigen (standardmäßig leer). Ist dies markiert, wird ArgoUML den Anfangswert eines z.B. Attributes im Diagramm anzeigen. In der UML-Notation wird der Anfangswert wie folgt dargestellt: +neuesAttr : int = 1.

  • Eigenschaften anzeigen (standardmäßig leer). Ist dies markiert, wird ArgoUML die Eigenschaften zwischen geschweiften Klammern {} anzeigen. Für ein Attribut könnte die Anzeige wie folgt aussehen: +neuesAttr : int { eingefroren }.

  • Typen und Parameter anzeigen (standardmäßig markiert). Wenn dieses Markierfeld nicht markiert ist, werden die Attribute in Klassen ohne Typ dargestellt und Operationen ohne Parameter angezeigt. Diese Eigenschaft kann während der Analysephase Ihres Projektes nützlich sein. Sind alle Markierfelder im Register Notation nicht markiert, dann zeigt ArgoUML z.B. für ein Attribut folgendes an: neueOperation().

  • Stereotypen im Explorer anzeigen (standardmäßig leer). Ist dies markiert, dann wird ArgoUML die Stereotypen in der Nähe des Modellelementsymboles im Explorer anzeigen. Z.B. in der Baumstruktur auf der linken Seite.

  • Standard-Schattenbreite (standardmäßig auf 1 eingestellt). ArgoUML ist in der Lage, aus ästhetischen Gründen alle Elemente in einem Diagramm mit einem Schatten zu zeichnen. Verwenden Sie diese Einstellung, um die Größe des Schattens einzustellen. Diese Einstellung wird beim Erstellen des Modellelementes verwendet. Das Register "Darstellung" im Detailfenster erlaubt es Ihnen, den Schatten nach dem Erstellen je Modellelement einzustellen. ArgoUML V0.22 behält diese Änderungen allerdings nach dem Speichern und Laden nicht.

Abbildung 10.12. Der Dialog Projekteinstellungen - Das Register Diagramm-Darstellung.

Der Dialog Projekteinstellungen - Das Register Diagramm-Darstellung.

Im Register Diagramm-Darstellung können Sie die im Diagramm verwendete Schriftart ändern.

10.3.15. Am häufigsten verwendete Dateien

ArgoUML erinnert sich an die am häufigsten gespeicherten Dateien und listet sie an dieser Stelle auf, um Sie in die Lage zu versetzen, diese auf einfache Weise zu laden.

Die maximale Anzahl von Dateien, die hier gelistet werden können, kann im Menü Bearbeiten -> Einstellungen... eingestellt werden. Die Liste der Dateien wird in der Datei argo.user.properties im Homeverzeichnis des Benutzers gespeichert.

10.3.16. Beenden

Tastenkürzel Alt-F4.

Diese Menüoption schliesst ArgoUML. Wenn Sie ein Projekt mit ungesicherten Änderungen haben, erscheint eine Warnmeldung, die Sie fragt, ob Sie diese speichern wollen. Siehe Abbildung 10.13, „ Der Dialog Änderungen speichern.. Die Optionen sind:

  • Ja (das Projekt speichern und ArgoUML beenden);

  • Nein (das Projekt nicht speichern, aber ArgoUML beenden); und

  • Abbrechen (das Projekt nicht speichern und ArgoUML nicht beenden).

  • Der Dialog kann auch durch Klicken auf die Schliessen-Schaltfläche im Fensterrand geschlossen werden. Dies hat den gleichen Effekt wie die Auswahl "Abbrechen".

Abbildung 10.13. Der Dialog Änderungen speichern.

Der Dialog Änderungen speichern.