3.4. ArgoUML Grundlagen

Das Ziel dieses Abschnittes ist es, Sie in die Lage zu versetzen mit ArgoUML zu beginnen. Er zeigt Ihnen, wie Sie den Code bekommen und starten können.

3.4.1. Erste Schritte

3.4.1.1. Systemanforderungen

Da ArgoUML in 100% reinem Java geschrieben ist, sollte es auf jedem Rechner mit installiertem Java laufen. Es wird Java, Version 5 oder höher benötigt. Möglicherweise ist es bereits installiert, aber falls nicht, können Sie es von www.java.com frei herunterladen. Beachten Sie, dass Sie nur die Java Runtime Umgebung (JRE) benötigen. Es gibt keine Notwendigkeit das gesamte Java Development Kit (JDK) herunterzuladen.

ArgoUML benötigt eine vernünftige Rechenleistung. Jeder PC, der in der Lage ist ein Betriebssystem mit einer grafischen Benutzeroberfläche auszuführen ist dazu in der Lage. Laden Sie den Code über den Download-Bereich der Projekt-Webseite argouml.tigris.org herunter. Wie im nächsten Abschnitt beschrieben, wählen Sie die Version aus, die Ihren Ansprüchen am Besten genügt.

3.4.1.2. Download-Möglichkeiten

Es gibt drei Optionen, wie Sie ArgoUML bekommen können.

  1. Sie starten ArgoUML direkt von der Web Seite mit Hilfe von Java Web Start. Dies ist die einfachste Möglichkeit.

  2. Laden Sie das Windows-Installationsprogramm herunter. Dies ist die richtige Option, wenn Sie mit Windows arbeiten und beabsichtigen ArgoUML normal zu nutzen.

  3. Sie laden den binären, ausführbaren Code herunter. Dies ist die richtige Option, wenn Sie beabsichtigen, ArgoUML normal zu nutzen. Es sei denn, Sie arbeiten unter Windows.

  4. Sie laden sich den Quellcode mit Hilfe von Subversion herunter und erzeugen sich Ihre eigene Version. Wählen Sie diese Option, wenn Sie sich ansehen wollen wie ArgoUML intern arbeitet oder wenn Sie sich als Entwickler einbringen wollen. Diese Option erfordert das vollständige JDK (siehe Abschnitt 3.4.1.1, „ Systemanforderungen).

Alle vier Optionen sind über die Projekt-Webseite argouml.tigris.org frei verfügbar.

3.4.1.3. ArgoUML mit Java Web Start aufrufen

Hierfür sind zwei Schritte auszuführen.

  1. Sie installieren Java Web Start auf Ihrem Rechner. Java Web Start ist unter java.sun.com/products/javawebstart , oder über den Java Web Start-Link auf der ArgoUML Home page verfügbar.

  2. Sie klicken auf den Link Launch latest stable release auf der ArgoUML Home page.

Java Web Start wird ArgoUML herunterladen, zwischenspeichern und das erste Mal starten. Bei darauf folgenden Starts prüft es, ob ArgoUML seitdem aktualisiert wurde, lädt nur die aktualisierten Teile herunter und startet es. Die ArgoUML Home page enthält weitere Details, wie man ArgoUML mit der Java Web Start-Konsole startet.

3.4.1.4. Das Windows-Installationsprogramm verwenden

Wenn Sie sich dazu entscheiden, ArgoUML mit Hilfe des Windows- Installationsprogrammes herunterzuladen und zu installieren, haben Sie die Wahl, ob Sie die letzte stabile Version (die zuverlässiger ist, aber nicht die letzten Eigenschaften beinhaltet) oder die aktuelle Version (die unzuverlässiger ist, aber mehr Eigenschaften beinhaltet) herunterladen. Entscheiden Sie sich auf Basis Ihrer eigenen Situation.

Der Installationsassistent gibt Ihnen die Möglichkeit, die letzte "JRE" (Java Runtime Environment) zu installieren. Es gibt keine Notwendigkeit diese Möglichkeit auszuwählen, wenn Sie bereits Sun Java, Version 5 oder höher installiert haben.

3.4.1.5. Die binäre, ausführbare Datei herunterladen

Wenn Sie sich für das Herunterladen der binären, ausführbaren Datei entscheiden, können sie wählen, ob Sie die letzte stabile Version (die zuverlässiger ist, aber nicht alle Eigenschaften aufweist) oder die aktuelle Version (die unzuverlässiger ist, aber mehr Eigenschaften aufweist) herunterladen wollen. Entscheiden Sie dies unter Berücksichtigung Ihrer eigenen Situation.

ArgoUML steht als .zip oder tar.gz Variante bereit. Wählen Sie die erste Variante, wenn Sie Microsoft Windows Anwender sind und die letzte, wenn Sie mit einer UNIX-Variante arbeiten. Es gibt auch eine Mac OS X Version mit .app.tgz -Erweiterung. Das Entpacken erfolgt wie nachfolgend beschrieben.

  • Unter Windows. Entpacken Sie die .zip-Datei mit WinZip oder mit Windows, wenn Ihre Version dies unterstützt. Kopieren Sie die Dateien aus dem komprimierten Verzeichnis in ein Verzeichnis Ihrer Wahl.

  • Unter Unix. Nutzen Sie GNU tar, um die Dateien in ein Verzeichnis Ihrer Wahl zu entpacken.

    tar zxvf <file>.tar.gz.

    Wenn Sie eine ältere Version von tar haben, ist die z-Option nicht verfügbar. Benutzen Sie in diesem Fall

    gunzip < file.tar.gz | tar xvf -.

Sie sollten jetzt in dem Verzeichnis eine Reihe von .jar -Dateien und die Datei README.txt vorfinden.

3.4.1.6. Probleme beim Herunterladen und Installieren

Wenn das Herunterladen vollständig abbricht und Sie keine lokale Unterstützung haben, versuchen Sie es auf der Webseite FAQ. Wenn nicht schon Ihr Problem löst, versuchen Sie es über die ArgoUML Mailingliste für Anwender.

Sie können sich in die Mailingliste auf der Projektseite argouml.tigris.org registrieren, oder eine leere Nachricht an users@argouml.org mit dem Betreff subscribe senden.

Sie können dann Ihr Problem an users@argouml.org senden und abwarten, ob andere Anwender Ihnen helfen können.

Die Anwender-Mailingliste ist eine exzellente Einführung in die Live-Aktivitäten des Projektes. Wenn Sie noch stärker eingebunden werden wollen, gibt es zusätzliche Mailinglisten, welche die Entwicklung des Produktes und Fragen zu aktuellen und künftigen Releases beinhalten.

3.4.1.7. ArgoUML starten

Wie Sie ArgoUML starten, hängt davon ab, ob Sie Microsoft Windows oder eine Unix-Variante verwenden.

  • Bei Windows. Rufen Sie die MSDOS-Eingabeaufforderung auf, z.B. durch Start/Ausführen mit „command“. In dem Fenster wechseln Sie in das Verzeichnis, in dem sich die ArgoUML-Dateien befinden und geben Sie

    java -jar argouml

    ein. Diese Methode hat den Vorteil, dass die Fortschritts- und Debug-Informationen im DOS-Fenster angezeigt werden. Als Alternative erstellen Sie eine Batch- Datei (.bat), die das oben angeführte Kommando enthält und verlinken diese mit dem Desktop. Die Batchdatei sollte mit einer „pause“-Anweisung enden, für den Fall, dass Debug-Informationen während der Ausführung erzeugt werden. Auf einigen Systemen funktioniert auch ein einfacher (Doppel)- Klick auf die argouml.jar-Datei. Auf anderen wird damit ein Zip-Tool aufgerufen. Sehen Sie in der Beschreibung zum Betriebssystem oder in der Hilfe nach, wie dies zu konfigurieren ist.

  • Unter Unix. Öffnen Sie ein Shell-Fenster und geben Sie

    java -jar argouml

    ein.

3.4.1.8. Probleme beim Starten von ArgoUML

Wenn Sie ArgoUML erfolgreich heruntergeladen haben, ist es ungewöhnlich, wenn Probleme auftreten. Wenn Sie das Problem nicht lösen können, versuchen Sie es über die Anwender-Mailingliste (siehe Abschnitt 3.4.1.6, „ Probleme beim Herunterladen und Installieren).

  • Falsche JRE. Ein häufiger Grund ist eine veraltete Java Runtime Umgebung (es muss die Version 5 oder höher sein).

  • Falsche Sprache. Wenn das Produkt in einer Sprache startet, die sie nicht lesen können oder wollen, gehen Sie in das zweite Menü von links. Wählen Sie den untersten Menüeintrag aus. Abbildung 3.5, „ Die Sprache unter Erscheinungsbild einstellen zeigt dies auf russisch. Dann klicken Sie auf den Reiter „Erscheinungsbild “. Öffnen Sie die Drop-Down-Liste Abbildung 3.5, „ Die Sprache unter Erscheinungsbild einstellen und wählen Sie eine Sprache aus. Beachten Sie, dass die Namen der Sprache in der jeweiligen Sprache angezeigt werden. Die dargestellte, ausgewählte Sprache ist Deutsch. Damit die Änderungen wirksam werden, müssen Sie ArgoUML beenden und neu starten. Verwenden Sie die Taste X oben rechts.

Abbildung 3.4. Den Einstellungs-Assistenten finden

Den Einstellungs-Assistenten finden

Abbildung 3.5. Die Sprache unter Erscheinungsbild einstellen

Die Sprache unter Erscheinungsbild einstellen

3.4.2. Die ArgoUML-Anwenderschnittstelle

Bevor Sie mit der Fallstudie beginnen, müssen Sie sich noch mit der Anwenderschnittstelle vertraut machen. Lesen Sie hierfür die Einleitung in der Referenz zur Anwenderschnittstelle. Siehe Kapitel 8, Einleitung . Sie sollten auch Abschnitt 8.2, „ Generelles Verhalten der Maus in ArgoUML lesen.

Wenn Sie diese Übungsanleitung durchgehen, wird Ihnen erläutert, was Sie tun müssen. Wie Sie es tun müssen, steht oftmals in der Referenz zur Anwenderschnittstelle. Zu diesem Zeitpunkt ist es nicht notwendig, dass Sie die gesamte Referenz durchlesen. Aber Sie sollten tief genug eingestiegen sein, damit Sie Dinge in der Referenz finden können. An den entsprechenden Stellen in der Übungsanleitung wird der Versuch unternommen, Sie direkt zu den entsprechenden Referenz-Abschnitten zu führen.

Abbildung 3.6, „ Das erste ArgoUML-Fenster, zeigt das ArgoUML-Fenster, wie es beim ersen Aufruf angezeigt wird.

Abbildung 3.6. Das erste ArgoUML-Fenster

Das erste ArgoUML-Fenster

Ziehen Sie die vertikalen Fensterteiler vorwärts und rückwärts. Ziehen Sie die horizontalen Fensterteiler hoch und runter. Spielen Sie etwas mit den kleinen Pfeilen links oder oben in den Fensterteilern. Siehe Abschnitt 8.3, „ Generelle Informationen über Fenster.

3.4.2.1. Die Menü- und die Symbolleisten

Die Menüleiste und die Symbolleisten ermöglichen Ihnen den Zugriff auf alle Features von ArgoUML. Menü- und Werkzeugoptionen sind per Konvention ausgeblendet, wenn sie nicht verfügbar (ausgeschaltet) sind und auf Menüelemente, die eine Dialogbox aufrufen, weisen drei Punkte hin (...). Zum jetzigen Zeitpunkt sollten Sie Kapitel 9, Die Symbolleiste und Kapitel 10, Die Menüzeile lesen.

Menü: Datei. Die Elemente des Standard-Datei-Menü's enthalten keine Überraschungen. Wenn sie benötigt werden, werden wir sie einfach verwenden, ohne vorher zu zeigen wie sie arbeiten. Eine Vielzahl anderer, ArgoUML-spezifische Aktionen sind hier verfügbar. Jetzt werden wir sie allerdings überspringen.

  1. Datei=>Projekt speichern rückgängig machen. Dies hat den gleichen Effekt wie Datei=>Projekt öffnen... und dann das aktuelle Projekt auswählen.

  2. Export/Import. Markieren Sie die Projektzeile oben im Explorer. Wenn Sie diese nicht geändert haben, sollte sie "unbenanntes Modell" lauten. Führen Sie Datei=>Exportiere XMI aus und geben Sie als Dateiname "DeleteThis" im Dateiauswahl-Fenster ein. Markieren Sie den Reiter "Eigenschaften" im Detail-Fenster und ändern Sie den Namen des Modelles. Führen Sie die Datei=>Import XMI- Aktion aus. Sie wird sie fragen, ob Sie Ihre vorher gemachten Änderungen speichern möchten. Klicken Sie auf "Nein" und markieren Sie dann die "DeleteThis.xmi"-Datei, die Sie gerade erzeugt haben. Überprüfen Sie den Namen des importierten Modelles mit dem von Ihnen gespeicherten.

  3. Datei=>Dateien importieren... . Wir werden dies später behandeln. Sie können dies jetzt nicht testen, es sei denn, Sie haben Java-Quellcode zur Hand.

  4. Datei=>(Alle) Grafik(en) exportieren... . Markieren Sie im Explorer-Fenster eines der Diagramme. Entweder das "Klassendiagramm 1" oder "Anwendungsfalldiagramm 1" (dabei wurde unterstellt, dass Sie diese nicht umbenannt oder gelöscht haben). Führen Sie Datei=>Grafik exportieren... aus. Wenn sich die Dateiauswahl öffnet, steht der letzte gespeicherte Name im Feld Dateiname (auch von einen Projekt, das nicht mehr geöffnet ist). Die Dateiauswahl ermöglicht es Ihnen, eine Reihe von Formaten auszuwählen. Öffnen Sie das Kombinationsfeld Dateityp und treffen Sie Ihre Wahl. Brechen Sie ab, wenn nichts sinnvolles zum Speichern vorhanden ist. Führen Sie Datei=>Alle Grafiken exportieren... aus. Beachten Sie, dass Sie zum jetzigen Zeitpunkt keinen Dateinamen und kein Dateiformat auswählen können. ArgoUML wird Ihnen nur die Eingabe eines Verzeichnisses erlauben. ArgoUML wird dann eine Datei für jedes Ihrer Diagramme erzeugen. Der Diagrammname wird der Dateiname und die Dateierweiterung wird durch das Standard-Grafik-Format bestimmt. Obwohl Sie keine Dateinamen im Browserfenster auswählen können, können Sie einen Dateinamen in das Editierfeld eingeben. Aber wenn Sie das tun, wird nichts passieren. Sie werden mehr über das Standard-Grafik-Format erfahren, wenn wir zum Bearbeiten-Menü gehen.

  5. Datei=>Notation. Wir gehen jetzt ein Stück weiter und erstellen ein kleines Klassendiagramm, so dass wir sehen können, was es mit der Notation auf sich hat. Im Explorer markieren oder erzeugen Sie ein Klassendiagramm. Siehe Abschnitt 10.6, „ Das Menü "Neues Diagramm" und Abschnitt 12.4.3, „ Zeichen-Symbole. Erstellen Sie eine Klasse im Diagramm. Gehen Sie in das Detailfenster und erstellen Sie ein Attribut in der Klasse. Siehe Abschnitt 18.6.2, „ Eigenschaftssymbolleiste Klasse. Im Register Eigenschaften des Detailfensters ändern Sie die Kardinalität auf "1..*". Jetzt gehen Sie in das Datei-Menü und wählen Notation aus. Wechseln Sie zwischen UML und Java und beobachten Sie die Änderungen im Editierfenster.

  6. Datei=>Projekt-Einstellungen. Im Dialog Projekt-Einstellungen ist es möglich, die projektspezifischen Einstellungen zu konfigurieren. Er enthält Register für den Anwender, die Profile, die Notationen und die Darstellung der Diagramme. Um zum Beispiel die Sprach-Notation im Dialog Projekt-Einstellungen zu ändern klicken Sie auf Datei=>Projekt-Einstellungen... und wählen Sie den Register Notationen aus. Stellen Sie die Notation auf UML1.4 ein. Markieren Sie alle Optionen und klicken Sie auf Übernehmen und beobachten Sie die Änderungen im Diagramm. Stellen Sie die Standard-Schattenbreite auf 8 ein und klicken Sie auf Übernehmen. Beachten Sie, es passiert nichts. Das ist so, weil Sie nicht die Schattenbreite veränderten, sondern den Standardwert. Wenn Sie beim nächsten Mal eine Klasse in einem Diagramm erstellen, wird dieser neue Schatten erscheinen.

Menü: Bearbeiten. Das Menü Bearbeiten sieht nicht so aus, wie Sie es von anderen Produkten gewohnt sind. Es gibt keine Aktionen "Ausschneiden", "Kopieren" oder "Einfügen". Alle Aktionen sind ArgoUML-spezifisch, so dass wir Sie alle im Detail behandeln.

  1. Bearbeiten=>Markieren.

    • Markieren Sie ein Klassendiagramm im Explorer. Ist keines vorhanden, erstellen Sie eines mit Hilfe von Neues Diagramm=>Klassendiagramm. Erstellen Sie mit Hilfe des Klassenwerkzeuges drei Klassen, wie in der Referenz zur Anwenderschnittstelle unter klassendiagrammspezifische Werkzeuge beschrieben. Führen Sie einen Doppelklick aus und klicken Sie dann im Editierfenster für Klassendiagramme auf die drei unterschiedlichen Klassen.

    • Durch klicken auf das "Markieren"-Werkzeug machen Sie den aktuellen Modus rückgängig. Siehe "Durch klicken auf das "Markieren"-Werkzeug den aktuellen Modus rückgängig machen". Abschnitt 12.4.1, „ Layout-Symbole. Dies erlaubt es Ihnen auch andere Dinge, wie das Erstellen von Klassen im Editierfenster auszuführen.

    • Öffnen Sie den gesamten Explorer-Baum, so dass alle Elemente sichtbar sind. Dann aktivieren Sie den ersten Menüeintrag: Bearbeiten=>Alles markieren . Dies markiert natürlich alle Elemente, aber nur die Elemente des aktuellen Diagrammes. Elemente die nur in anderen Diagrammen vorhanden sind, werden auf diesem Weg nicht markiert. Diese Funktion ist z.B. hilfreich, wenn Sie ein grosses Diagramm haben und alles verschieben müssen, um einige zusätzliche Elemente auf der linken oder oberen Seite des Diagrammes einzufügen.

    • Jede Klasse im Diagramm besteht aus drei vertikalen Abschnitten. Führen Sie einen Doppelklick auf den obersten Abschnitt aus und geben Sie einen Namen für die Klasse ein. Anschliessend betätigen Sie die Enter-Taste. Benennen Sie die Klassen jetzt mit "A", "B" und "C". Markieren Sie die Klasse A, dann die Klasse B und dann die Klasse C, entweder im Editierfenster oder im Explorer.

    • Führen Sie den Befehl Bearbeiten=>Markieren=>Zurück aus. Jetzt sollte die Klasse B markiert sein. Führen Sie erneut Bearbeiten=>Markieren=>Zurück aus. Die Klasse A sollte jetzt markiert sein. Abschliessend führen Sie den Befehl Bearbeiten=>Markieren=>Vorwärts aus. Die Klasse B sollte erneut markiert sein.

    • Führen Sie jetzt den Befehl Bearbeiten=>Markieren=>Umkehren aus. Jetzt sollten die Klassen A und C markiert sein. Führen Sie erneut den Befehl Bearbeiten=>Markieren=>Umkehren aus. Die Klasse B sollte wieder markiert sein.

    • Führen Sie den Befehl Bearbeiten=>Markieren=>Aus Diagramm entfernen aus. Beachten Sie, dass die Klasse B aus dem Diagramm verschwunden ist, aber im Explorer immer noch existiert.

    • Markieren Sie die Klasse B im Explorer, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Klasse und wählen Sie "Zum Diagramm hinzufügen" aus. Bewegen Sie den Cursor in das Editierfenster und klicken mit der linken Maustaste auf den Teil des Diagrammes, wo Sie glauben, dass die Klasse am Besten hinpasst. Sie sollten die Klasse an die Stelle zurückbringen, von der Sie sie vorher aus dem Diagramm entfernt haben. Führen Sie den Befehl Bearbeiten=>Markieren=>Aus Modell entfernen aus. Jetzt sollte die Klasse B sowohl aus dem Diagramm als auch aus dem Explorer verschwinden.

  2. Bearbeiten=>Konfiguriere Perspektiven... . Lesen Sie Abschnitt 11.5, „ Perspektiven konfigurieren. Wir werden dies zum jetzigen Zeitpunkt nicht vertiefen, da es sehr viel grösserer darzustellender Projekte bedarf, als wir Sie jetzt zur Verfügung haben.

  3. Abbildung 3.7. Das erste ArgoUML-Fenster

    Das erste ArgoUML-Fenster

    Bearbeiten=>Einstellungen...=>Voreinstellungen . Geben Sie Hilfe=>Über ArgoUML ein. Sehen Sie sich das Bild im Register Logo an. Dies wird als Startfenster bezeichnet. Gehen Sie in Bearbeiten=>Einstellungen...=> Voreinstellungen. Schalten Sie die Optionsschaltfelder "Startfenster anzeigen" und "Gemeinsame Klassen im Voraus laden" aus. Beenden Sie ArgoUML und starten Sie es erneut. Beachten Sie, dass das Startfenster währends des Hochfahrens nicht mehr erscheint.

  4. Bearbeiten=>Einstellungen...=>Umgebung . Führen Sie den Befehl Datei=>Grafik exportieren... aus und beobachten Sie die Dateierweiterung im Dialogfeld "Dateityp" des Dateiauswahl-Dialoges. Gehen Sie in Bearbeiten=>Einstellungen...=> Umgebung und wählen einen anderen Wert für das Standard-Grafik-Format aus. Klicken Sie auf "Übernehmen" und dann auf "OK". Gehen Sie zurück in den Datei=>Grafik exportieren... -Dialog und beachten Sie, dass das neue Format jetzt der Standard ist.

  5. Bearbeiten=>Einstellungen...=>Benutzer . Geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mailadresse ein.

  6. Bearbeiten=>Einstellungen...=>Erscheinungsbild . Ändern Sie "Aussehen" in "Metall". Beachten Sie, dass das Dialogfeld "Metall-Thema" aktiviert wird. Ändern Sie das Thema in "Sehr grosse Schrift". Klicken Sie auf "Übernehmen" und dann auf "OK". Beachten Sie, dass nichts passiert ist. Beenden Sie ArgoUML und starten Sie es erneut. Die Darstellung sollte deutlich anders aussehen. Machen Sie Ihre Änderungen rückgängig. Nehmen Sie Werte, die Sie bevorzugen.

  7. Bearbeiten=>Einstellungen=>Profile. Sehen Sie im Explorer unter "Profil-Konfiguration" nach. Das einzige Verzeichnis ist standardmäßig das UML 1.4-Profil. Gehen Sie jetzt in Bearbeiten=>Einstellungen=> Profile und betrachten Sie das Feld "Standardprofile". Es enthält nur das gleiche UML 1.4-Profil. Fügen Sie das Java-Profil hinzu und drücken Sie dann OK.

    Wenn Sie jetzt im Explorer nachsehen, hat sich nichts verändert, da Sie die Standardeinstellung verändert haben und nicht die Projekteinstellung. Drücken Sie Datei=>Neu und sehen sich die Profile im Explorer an: er zeigt jetzt sowohl das UML 1.4-Profil als auch das Java-Profil an.

    Viele Beispiele in diesem Handbuch gehen davon aus, dass das Java-Profil verfügbar ist. Sie lassen es am Besten gleich aktiviert.

  8. Bearbeiten=>Einstellungen=>Tastenkürzel konfigurieren. (Noch zu beschreiben).

  9. Bearbeiten=>Einstellungen...=>Notationen . Bei den Menüelementen Datei=>Notation und Datei=>Eigenschaften... spielten wir bereits damit herum. Starten Sie eine weitere Instanz von ArgoUML und stellen Sie die Grösse jeder Instanz so ein, dass Sie sie gleichzeitig ansehen können. In einer Instanz stellen Sie die Notation auf UML (die aktuelle Einstellung zeigt auch noch die Versionsnummer an), in der anderen stellen Sie die Notation auf Java ein.

    In beiden tun Sie bitte folgendes. Schalten Sie alle Optionsschaltfelder ein. Führen Sie den Befehl Datei=>Neu aus und erstellen Sie eine Klasse in einem Klassendiagramm. Erstellen Sie ein Attribut mit Hilfe eines Doppelklicks auf den Abschnitt Attribute. Erstellen Sie eine Operation mit Hilfe eines Doppelklicks auf den Abschnitt Operationen. Beobachten Sie die Unterschiede in den Darstellungen.

  10. Bearbeiten=>Einstellungen=> Diagramm-Darstellung. Diese Einstellung ermöglicht es, die in den Diagrammen verwendete Schriftart und Schriftgröße zu ändern. Deshalb hat diese Einstellung keinen Einfluss auf die in der Benutzeroberfläche von ArgoUML verwendete Schriftart. Die Standard-Schriftart für ArgoUML ist Dialog.

  11. Bearbeiten=>Einstellungen...=>Module. Dies zeigt die aktuell geladenen Module. Wir wollen in dieser Version des Tutorials nicht weiter darauf eingehen.

Menü: Ansicht. Dieses Menü erlaubt Ihnen zwischen Diagrammen hin- und herzuschalten, Modellelemente in einem Modell aufzufinden, in ein Diagramm hineinzuzoomen, das Gitter einzustellen, die Darstellung des Seitenumbruches zu ändern und die XML-Darstellung des Projektes anzuzeigen. Um zu einem definierten Punkt zurückzukehren, führen Sie Datei=>Neu... aus. Erstellen Sie je Diagramm ein Beispiel und führen Sie noch keine Tätigkeit im Explorer aus. Um die Baumknoten zu expandieren, klicken Sie auf die (+)-Zeichen im Explorer. Markieren Sie das entsprechende Klassendiagramm und vergeben Sie einen Namen.

  1. Ansicht=>Gehezu Diagramm... blendet das Gehezu-Diagramm-Dialogfester auf. Markieren Sie den Eintrag Klassendiagramm und klicken Sie auf die Schaltfläche "Gehe zur Auswahl". In der Spalte am rechten Rand sollten 0 Knoten und 0 Kanten angezeigt werden. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Schliessen". Im Fenster Details (Register Eigenschaften) geben Sie den Namen "Blort" ein. Erstellen Sie im Klassendiagramm zwei Klassen (Siehe ...) und gehen Sie wieder in Ansicht=>Gehezu Diagramm.... Sie sollten jetzt 2 Knoten und 0 Kanten angezeigt bekommen. Klicken Sie erneut auf die Schaltfläche "Schliessen" und verbinden Sie die Klassen mit einem der "Linien"-Elemente wie Assoziation oder Vererbung. Gehen Sie erneut in Ansicht=>Gehezu Diagramm... und Sie sollten 2 Knoten und 1 Kante(n) sehen. Klicken Sie erneut auf die Schaltfläche "Schliessen" und erstellen Sie eine dritte Klasse. Gehen Sie mit der Maus in die Symbolleiste zur Schaltfläche "Neue Beziehungsklasse". Klicken Sie dieses Symbol an und verbinden Sie die neue Klasse mit einer der anderen. Nachdem Sie auf "Neue Beziehungsklasse" geklickt haben, bewegen Sie die Maus über die neue Klasse. Halten Sie die Taste 1 gedrückt. Bewegen Sie die Maus zur anderen Klasse und lassen Sie die Taste 1 los. Gehen Sie erneut in Ansicht=>Gehezu Diagramm... und Sie sollten 3 Knoten und 2 Kante(n) sehen. Obwohl es eine Klasse ist und eine zweidimensionale Darstellung aufweist, zählt sie als Kante und nicht als Knoten. Markieren Sie andere Einträge in diesem Fenster und klicken Sie auf die Schaltfläche "Gehe zur Auswahl" im "Gehezu Diagramm"-Fenster. Beobachten Sie die Änderungen im Explorer.

  2. Ansicht=>Suchen.... Zu diesem Zeitpunkt sollten sich drei normale Klassen und eine Beziehungsklasse im Explorer befinden. Benennen Sie diese "AA", "AB", "B" und "C". Führen Sie eine Ansicht=>Suchen...- Operation aus. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Suchen". Beachten Sie, dass ein Register "* in *" erzeugt wurde. Dieses Register sollte sehr viele neue Dinge zeigen. Ändern Sie im "Im Diagramm"-Editor "*" in "B*" und klicken Sie auf die Schaltfläche "Suchen". Beobachten Sie den Inhalt des neuen Registers "* in B*". Sie sollten drei Klassen, die Verbindung (eine Assoziation) und die Assoziationsklasse sehen. Markieren Sie in der Kombinationsliste "Element-Typ" das Element "Schnittstelle" und klicken Sie auf die Schaltfläche "Suchen". Im neuen Register "* in B* Inte..." sollten keine Einträge vorhanden sein, da wir keine Schnittstellen definiert haben. Markieren Sie in der Kombinationsliste "Element-Typ" das Element "Klasse" und klicken Sie auf die Schaltfläche "Suchen". Im neuen Register "* in B* Class" sollte ein Eintrag weniger vorhanden sein als im Register "* in B*". Wechseln Sie zwischen diesen beiden Registern hin und her und beobachten Sie die Unterschiede. Markieren Sie in einigen dieser Register ein Element und klicken Sie auf die Schaltfläche "Gehe zur Auswahl". Beobachten Sie die Änderungen im Diagramm und im Explorer.

  3. Ansicht=>Zoom. Als Ausnahme zur generellen Regel arbeitet das Symbolleisten- Equivalent von Ansicht=>Zoom nicht auf die gleiche Art und Weise wie das entsprechende Menüelement. Durch das Hervorheben von Ansicht=>Zoom erscheint ein Untermenü, welches die Elemente "Vergrössern", "Rückgängig" und "Verkleinern" enthält. Klicken Sie mehrmals auf diese Elemente und beobachten Sie die Effekte im Diagramm. Anschliessend klicken Sie auf die Zoom-Schaltfläche in der Symbolleiste. Es erscheint ein Schieberegler, dessen Zeiger Sie bewegen können. Verschieben Sie den Zeiger und bewegen Sie ihn nach oben und nach unten und beobachten Sie dabei den Effekt auf das Diagramm.

  4. Ansicht=>Raster einstellen.

  5. Ansicht=>Einrasten einstellen.

  6. Ansicht=>Seitenumbrüche.

  7. Ansicht=>XML Dump.

Menü: Neues Diagramm. Das Menü erlaubt es Ihnen, jedes der sieben von ArgoUML unterstützten UML-Diagrammtypen (Klasse, Anwendungsfall, Zustands-, Aktivitäts-, Kollaborations-, Verteilungs- und Sequenzdiagramm) zu erstellen.

Zustands- und Aktivitätsdiagramme können nur erstellt werden, wenn eine Klasse oder ein Akteur markiert ist und die relevanten Menüeinträge nicht deaktiviert sind (unter diesen Umständen passiert nichts).

Menü Anordnen. Das Menü Anordnen erlaubt es Ihnen, Modellelemente im Diagramm auszurichten, zu verteilen und neu anzuordnen und die Layout-Strategie für das Diagramm einzustellen.

Menü Generieren. Das Menü Generieren erlaubt es Ihnen, Java Code für die markierten oder alle Klassen zu generieren.

Menü: Kriterien. Das Menü Kriterien erlaubt es Ihnen, die Prüfkriterien ein- und auszuschalten, die Wichtung der Designvorgaben und Designziele festzulegen und die verfügbaren Kriterien anzusehen.

Menü Werkzeuge. Diese Menü ist dauerhaft deaktiviert, es sei denn es sind Werkzeuge in Ihrer Version von ArgoUML verfügbar.

Menü Hilfe. Dieses Menü gibt Zugriff auf die Details, wer das System erdachte und wo zusätzliche Hilfe gefunden werden kann.

Symbolleiste: Datei. Diese Symbolleiste enthält einige Symbole des Datei-Menü's.

Symbolleiste: Bearbeiten. Diese Symbolleiste enthält einige Symbole des Bearbeiten- Menü's.

Symbolleiste: Ansicht Diese Symbolleiste enthält einige Symbole des Bearbeiten- Menü's.

Symbolleiste: Neues Diagramm. Diese Symbolleiste enthält einige Symbole des Menü's Neues Diagramm.

3.4.2.2. Der Explorer

Jetzt sollten Sie sich die Zeit nehmen Kapitel 11, Der Explorer zu lesen. Der Explorer ist für alles was Sie tun fundamental. Wir werden im Folgenden immer wieder auf ihn zurückkommen.

Im Explorer gibt es vor dem Paketsymbol „unbenanntes Modell “ ein Steuerelement zum Expandieren und Reduzieren und im "zu bearbeiten"-Fenster vor dem Paketsymbol „Mittel“. Klicken Sie auf diese Steuerelemente und beachten Sie, dass diese Fenster Baumstrukturen sind, die sich besser benehmen als Sie es erwarten würden. Das Steuerelement zum Expandieren oder Reduzieren ist entweder ein Plus-(+)/Minus-(-)Zeichen oder ein Knauf mit einem rechten oder nach unten gerichteten Zeiger, je nach dem, welches Aussehen (Look and Feel) von Ihnen eingestellt wurde.

Markieren Sie entweder das Klassendiagramm 1 oder das Anwendungsfalldiagramm 1 und beobachten Sie, wie sich der Inhalt des Detailfensters sich je nach markiertem Element im Explorer ändert. Das Detail-Fenster ist im Kapitel 12 beschrieben. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es nicht erforderlich das Kapitel 12 zu lesen. Aber, es kann auch nichts schaden.

3.4.2.3. Der Editor

Jetzt sollten Sie sich die Zeit nehmen, das Kapitel 12, Das Editierfenster zu lesen.

Wenn wir durch das Editierfenster gehen, werden manchmal Änderungen im Detail- und im "zu bearbeiten"-Fenster auftreten. Beachten Sie diese im Moment nicht. Wir werden sie betrachten, wenn wir diese Fenster durchgehen.

Markieren Sie im Explorer das "Klassendiagramm 1". Der Name ist unwichtig. Wenn Sie ihn geändert haben, markieren Sie nun den neuen Namen. Wenn Sie es gelöscht haben, führen Sie zuerst eine Neues Diagramm=>Klassendiagramm-Aktion durch. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Neues Paket" in der Werkzeugleiste des Editierfensters. Klicken Sie im Editierfenster irgendwohin. Beachten Sie, dass im Explorer ein Paket mit dem Namen (unbenannt Paket) erscheint.

Führen Sie einen Doppelklick in der Werkzeugleiste des Editierfensters auf der Schaltfläche "Neue Klasse" aus. Klicken Sie zuerst in das Paket und einmal ausserhalb des Paketes. Beachten Sie, dass im Explorer im Baum zwei Klassen beide mit dem Namen (unbenannt Klasse) erscheinen. Eine direkt mit dem Modellknoten und die andere mit dem Knoten (unbenannt Paket) verknüpft.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Auswählen in der Werkzeugleiste des Editierfensters und Sie können im Editierfenster arbeiten ohne neue Klassen hinzuzufügen. Markieren Sie im Explorer die Klasse, die nicht dem Paket zugeordnet ist. Dies markiert die entsprechende Klasse im Diagramm. Greifen Sie sich diese Klasse und verschieben Sie sie in das Paket. Beachten Sie, dass diese Klasse jetzt im Explorer ebenfalls dem Paketknoten untergeordnet wurde.

Markieren Sie im Diagramm die andere Klasse. Beachten Sie, dass sich im Explorer der markierte Knoten entsprechend verändert. Greifen Sie diese Klasse und verschieben Sie sie aus dem Paket und beobachten Sie, was im Explorer passiert.

3.4.2.4. Der Bereich Details

Jetzt sollten Sie sich die Zeit nehmen Kapitel 13, Der Bereich Details zu lesen.

[Anmerkung]Anmerkung

  • Zu bearbeiten. Diskutiert die Unterschiede zu den anderen Registern je markiertem Element. Beinhaltet die Einzelheiten für die Diskussion im "Zu bearbeiten"-Fenster.

  • Eigenschaften,

  • Dokumentation,

  • Darstellung,

  • Quellcode,

  • Bedingungen,

  • Stereotypen,

  • Eigenschaftswerte,

  • Checkliste.

3.4.2.5. Der Bereich Zu-Bearbeiten

Jetzt sollten Sie sich die Zeit nehmen Kapitel 14, Der Bereich Zu-Bearbeiten zu lesen.

[Anmerkung]Anmerkung
  • Beschreibt Prioritäten.

  • Löst Elemente auf.

  • Beziehung zum "Zu bearbeiten"-Register im Detail- Fenster.

3.4.2.6. Diagramme zeichnen

Grundsätzlich werden Diagramme mit Hilfe der Symbolleiste des Editors gezeichnet. Das gewünschte Modellelement wird markiert und durch anklicken der gewünschten Position im Diagramm positioniert.

Modellelemente, die sich bereits im Modell, aber nicht in einem Diagramm befinden, können dem Diagramm hinzugefügt werden, indem man das Modellelement im Explorer markiert, aus dem Drop-Down- Menü (Taste 2) Zum Diagramm hinzufügen auswählt und dann mit der Taste 1 auf die gewünschte Position im Diagramm klickt.

Genauso wie für UML-Modellelemente liefert die Werkzeugleiste des Editierfensters Zeichenobjekte (Rechtecke, Kreise, Linien, Polygone, Kurven, Text), um ergänzende Informationen in Diagramme einbringen zu können.

3.4.2.6.1. Diagrammelemente bewegen

Es gibt verschieden Wege Diagrammelemente zu bewegen.

3.4.2.6.1.1. Mit Hilfe der Maustasten

Markieren Sie die Elemente, die Sie bewegen wollen. Durch drücken der Taste Strg können Sie mehrere Elemente markieren und zeitgleich bewegen.

Nun betätigen Sie Ihre Pfeiltasten. Ihre Elemente bewegen sich bei jedem Tastendruck ein wenig.

Wenn Sie zusätzlich die Umschalttaste betätigen, bewegen Sie sich ein wenig weiter.

3.4.2.6.1.2. Mit Hilfe der Symbolleiste des Editors

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Besen" in der Symbolleiste. Bewegen Sie Ihre Maus in das Diagrammfenster, klicken rechts und halten sie gedrückt. Nun wird das Bewegen der Maus die Elemente ausrichten.

3.4.2.6.2. Elemente anordnen

Das Menü Anordnen erlaubt es Ihnen, Elemente auszurichten oder zu gruppieren.

3.4.2.7. Arbeiten mit Projekten

3.4.2.7.1. Das Startfenster

Abbildung 3.6, „ Das erste ArgoUML-Fenster zeigt, wie ArgoUML nach dem erstmaligen Start erscheint.

Das Hauptfenster ist in vier Fenster unterteilt. Darüber befinden sich das Menü und die Symbolleiste. Wenn wir mit dem Fenster oben links beginnen und im Uhrzeigersinn weitergehen, können Sie den Explorer, der eine Baumansicht Ihres UML-Modelles anzeigt, den Editor mit seiner Symbolleiste, zwei Scrollleisten und einer grauen Zeichenfläche, das Detailfenster mit markiertem "zu bearbeiten"-Register und das "zu bearbeiten" -Fenster mit einer Baumansicht der zu bearbeitenden Elemente, auf verschiedene Art und Weise sortiert, je nach Auswahl in der Drop-Down-Liste im oberen Bereich des Fenster.

Jedesmal wenn ArgoUML ohne Projektdatei als Argument gestartet wird, wird ein neues leeres Projekt erzeugt. Dieses Projekt enthält ein Modell mit dem Namen unbenanntesModell . Diese Modell enthält ein leeres Klassendiagramm, Klassendiagramm 1 genannt und ein leeres Anwendungsfall-Diagramm, Anwendungsfalldiagramm 1 genannt.

Das Modell und die beiden leeren Diagramme können Sie im Explorer sehen, der für Sie das Hauptwerkzeug darstellt, um durch Ihr Modell zu navigieren.

Lassen Sie uns für einen Moment annehmen, dass dies jetzt der Zeitpunkt ist, wo Sie mit der Modellierung eines neuen Einkaufs- systems beginnen wollen. Sie wollen ihm den Namen einkaufsmodell geben und Sie wollen es in einer Datei mit dem Namen ErstesProjekt speichern.

3.4.2.7.2. Ein Projekt speichern - Das Menü: Datei

Im Moment speichert ArgoUML Diagramme in einem früh veröffentlichtem Standard, der Precision Graphics Markup Language (PGML). Für diejenigen, die davon Gebrauch machen wollen, gibt es allerdings die Option, die grafischen Daten als SVG zu exportieren. Wenn ArgoUML UML 2.0 unterstützt, werden die Diagramme im UML 2.0 Diagramm Austausch Format gespeichert.

Zuerst lassen Sie uns das Modell in seinem aktuellen (leeren und unbenannten) Zustand speichern. Klicken Sie in der Menüzeile auf Datei, dann auf Projekt speichern unter.... Sie auch Abbildung 3.8, „ Projekt speichern unter... aufrufen .

Abbildung 3.8. Projekt speichern unter... aufrufen

Projekt speichern unter... aufrufen

Bitte beachten Sie, dass das Menü Datei die üblichen Optionen für das Erzeugen eines neuen Projektes, für das Öffnen eines existierenden Projektes, für das Speichern eines Projektes unter einem neuen Namen, für das Drucken des aktuell angezeigten Diagrammes, für das Speichern des aktuell angezeigten Diagrammes als Datei und für das Beenden des Programmes enthält.

Einige diese Menü-Kommandos können auch mit Hilfe einer Tastenkombination, wie im Drop-Down-Menü dargestellt, ausgelöst werden. Das Festhalten der Taste „Strg“ und das Drücken der Taste „N“ wird zum Beispiel ein neues Projekt erzeugen.

In der aktuellen Version kann ArgoUML nur ein aktives Projekt gleichzeitig bearbeiten. Zusätzlich kann ein Projekt nur ein UML-Modell enthalten. Da ein UML-Modell eine unbegrenzte Anzahl von Elementen und Diagrammen beinhalten kann, sollte es keine schwerwiegenden Begrenzugen aufweisen, gerade für die Modellierung sehr grosser und komplexer Systeme.

3.4.2.7.3. Der Dateiauswahl-Dialog

Aber lassen Sie uns zum Speichern unseres Projektes zurückgehen. Nachdem wir das Menü-Kommando Projekt speichern unter... angeklickt haben, öffnet sich der Dateiauswahl-Dialog, in dem wir den von uns gewünschten Dateinamen eingeben können. Siehe auch Abbildung 3.9, „ Der Dateiauswahl-Dialog.

Abbildung 3.9. Der Dateiauswahl-Dialog

Der Dateiauswahl-Dialog

Dies ist eine Standard-Java-Dateiauswahl. Lassen Sie uns in einige Details einsteigen.

Die Hauptfunktion ist die scrollbare Verzeichnisliste in der Mitte des Dialoges. Mit Hilfe der Scrollleiste auf der rechten Seite können Sie sich in der Liste der im aktuell markierten Verzeichnis befindlichen Verzeichnisse nach oben und nach unten bewegen. Ob sie scrollbar oder nicht scrollbar ist, hängt von Menge der angezeigten Dateien und Verzeichnisse und deren Darstellung ab. Wenn alles in das Fenster passt, ist es nicht scrollbar, wie im Bild dargestellt.

Doppelklicken auf eine der angezeigten Verzeichnisse navigiert Sie in dieses Verzeichnis und erlaubt es Ihnen, schnell in der Verzeichnishierarchie Ihrer Festplatte hinunterzunavigieren.

Beachten Sie, dass nur Verzeichnisnamen und keine Dateinamen im Scrollbereich angezeigt werden. Tatsächlich ist der Dialog aktuell so eingestellt, dass er nur ArgoUML-Projektdateien mit der Erweiterung .zargo anzeigt. Dies können Sie im unteren Drop-Down-Steuerelement mit dem Namen Dateityp: sehen.

Beachten Sie auch, dass der aktuell markierte Verzeichnisname im oberen Drop-Down-Steuerlement mit der Bezeichnung Speichern in: angezeigt wird. Ein einziger Klick auf ein Verzeichnis innerhalb des Scrollbereiches markiert das Verzeichnis am Bildschirm, markiert das Verzeichnis allerdings nicht zum speichern.

Im oberen Bereich des Dialoges, über dem scrollbaren Verzeichnis- Auswahlbereich, gibt es einige weitere Verzeichnis-Navigations- Werkzeuge.

  • Das Verzeichnis-Drop-Down-Steuerelement. Klicken auf den Pfeil zeigt eine Baumansicht der Verzeichnis-Hierarchie an, erlaubt es Ihnen schnell in der Hierarchie nach oben und unten zu navigieren und gleichzeitig schnell zu bestimmen, wo Sie sich aktuell in der Hierarchie befinden.

  • Das Symbol: Verzeichnis-nach-oben. Klicken auf dieses Symbol wird Sie in das übergeordnete Verzeichnis des aktuellen Verzeichnisses bringen.

  • Das Symbol: Home-Verzeichnis. Klicken auf dieses Symbol wird Sie in Ihr Home-Verzeichnis bringen.

  • Das Symbol: Neues Verzeichnis. Klicken auf dieses Symbol wird ein neues Verzeichnis, genannt „Neues Verzeichnis“ unter dem aktuellen Verzeichnis erzeugen. Nachdem das Verzeichnis erzeugt wurde, markieren Sie es und klicken Sie auf den Namen. Dies erlaubt es uns, den Namen unserer Wahl zu vergeben.

  • Das Symbol: Darstellung der Verzeichnisse.

OK, jetzt navigieren wir in das Verzeichnis, in das wir unsere ArgoUML-Projektdatei speichern wollen. Füllen Sie Dateiname: mit dem entsprechenden Namen aus, wie z.B. ErstesProjekt und klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern.

Sie haben nun ein aktives Projekt, ErstesProjekt genannt, das mit der Datei ErstesProjekt.zargo verbunden ist.

3.4.3. Ausgabe

3.4.3.1. Laden und Speichern

3.4.3.1.1. XMI-Dateien in ArgoUML speichern

ArgoUML speichert die Diagramminformationen in einer PGML-Datei (mit der Erweiterung .pgml, die Modellinformation in einer XMI-Datei (mit der Erweiterung .xmi und die Information über das Projekt in einer Datei mit der Erweiterung .argo. Mehr über PGML und XMI siehe unter Abschnitt 3.4.3.2.2, „ Precision Graphics Markup Language (PGML) und Abschnitt 3.4.3.3, „XMI“.

All diese Dateien werden in eine Datei mit der Erweiterung .zargo gepackt. Sie können die .xmi -Datei aus der .zargo-Datei mit Hilfe einer generischen ZIP- Anwendung extrahieren. Versuchen Sie es und blicken Sie in den Zauber von Argo.

[Warnung]Warnung

Beachten Sie, sofern ein ZIP-Dienstprogramm installiert ist, dass ein Doppelklick das ZIP-Dienstprogramm starten wird und NICHT Argo.

3.4.3.2. Grafiken und Drucken

3.4.3.2.1. Das Graph Editing Framework (GEF)

GEF ist ein Softwarepaket, welches die Grundlage für die im Editierfenster erscheinenden Diagramme bildet. GEF war ein integraler Bestandteil von ArgoUML, der jetzt separiert wurde. Wie ArgoUML ist es ein Open-Source-Projekt und via Tigris verfügbar.

3.4.3.2.2. Precision Graphics Markup Language (PGML)

PGML ist das aktuelle Speicherformat für in ArgoUML verwendete Diagramminformationen. In Zukunft wird PGML durch das UML 2.0 Diagramm-Austausch-Format ersetzt.

3.4.3.2.3. Anwendungen, die PGML öffnen

PGML ist ein Vorläufer von SVG (siehe Abschnitt 3.4.3.2.5, „ Scalable Vector Graphics (SVG). Er wurde durch das W3C-Konsortium verworfen.

Aktuell kennen wir keine anderen Tools, die mit PGML arbeiten.

3.4.3.2.4. Diagramme drucken

Markieren Sie ein Diagramm und gehen Sie dann in Datei=>Grafik exportieren... . Sie können GIF-, PostScript-, Encapsulated PostScript- oder SVG-Format generieren.

3.4.3.2.5. Scalable Vector Graphics (SVG)

Ein Standard-Vektor-Grafik-Format des weltweiten Web-Konsortiums (W3C) ( http://www.w3.org/TR/SVG/).

In modernen Browsern ist die Unterstützung des Formates eingebaut, für ältere Browser können Sie aber auch ein Plugin von adobe.com erhalten.

3.4.3.2.6. Diagramme als SVG speichern
  1. Wählen Sie .svg als Dateityp aus.

  2. Geben Sie den gewünschten Namen der Datei mit der .svg-Erweiterung am Ende ein. Beispiel: meinumldiagramm.svg

Et viola! SVG! Probieren Sie es aus und erforschen Sie es etwas... Sie sind nicht schön genug? Wenn Sie etwas über das Rendern schöner SVG-Formate wissen, lassen Sie es uns wissen.

Die meisten modernen Browser unterstützen SVG. Wenn Ihrer das nicht tut, versuchen Sie es unter Firefox oder holen Sie sich ein Plugin für Ihren aktuellen Browser von adobe.com

[Anmerkung]Anmerkung

Sie wollen keine Scrollleisten für Ihre SVG haben, es sei denn Sie sind in HTML eingebettet. Viel Glück und lassen Sie es uns wissen, was Sie das finden!

3.4.3.3. XMI

ArgoUML unterstützt XMI 1.0, 1.1 und 1.2 Dateien, die UML 1.3 und UML 1.4-Modelle enthalten. Um die beste Kompatibilität zu erhalten, exportieren Sie Ihre Modelle in UML 1.4 und XMI 1.1 oder 1.2. Stellen Sie sicher, dass all proprietären Erweiterungen abgeschaltet sind (wie z.B. Poseidon's Diagrammdaten).

Mit UML-Versionen vor UML 2.0 ist es nicht möglich Diagramm- Informationen zu speichern, sodass keine Diagramme transferriert werden.

Es gibt auch ein Werkzeug, das XMI nach HTML konvertiert. Für mehr Informationen , siehe http://www.objectsbydesign.com/projects/xmi_to_html_2.html.

3.4.3.3.1. XMI von Rational Rose benutzen

...

3.4.3.3.2. Von Poseidon erzeugte Modelle benutzen

Im Exportiere als XMI..., aber stellen Sie sicher, das Speichere mit Diagrammdaten nicht markiert ist.

3.4.3.3.3. Von MagicDraw erzeugte Modelle benutzen

...

3.4.3.3.4. XMI Kompatibilität mit anderen ArgoUML-Versionen

ArgoUML-Versionen vor 0.19.7 unterstützen UML 1.3/XMI 1.0. Danach ist das Speicherformat UML 1.4/XMI 1.2, das nicht rückwärtskompatibel ist. Neuere Versionen von ArgoUML werden Projekte älterer Versionen lesen, aber nicht umgekehrt. Wenn Sie glauben, zu einer älteren Version von ArgoUML zurückkehren zu müssen, sollten Sie vorsichtig sein und ein Backup Ihres alten Projektes abspeichern.

Wenn Sie zusätzlich XMI-Dateien speichern, die durch andere Werkzeuge gelesen werden sollen, sollten Sie die unterschiedlichen Versionen unterscheiden. Die meisten modernen UML-Modellierungs-Werkzeuge sollten UML 1.4 lesen, aber Sie haben vielleicht In-Haus-Codegeneratoren oder andere Werkzeuge, die UML 1.3 benötigen.

3.4.3.3.5. Andere XMI-Formate in ArgoUML importieren

Die XMI-Kompatibilität zwischen den UML-Modellierungs-Werkzeugen wurde über die Jahre verbessert, aber Sie werden wahrscheinlich Probleme bekommen.

ArgoUML wird keine XMI-Dateien lesen, die UML 1.5 oder UML 2.0- Modelle enthalten, aber es sollte möglich sein, die meisten UML 1.4 und UML 1.3-Modelle zu öffnen. Wenn Sie eines finden, dass Sie nicht öffnen können, erstellen Sie bitte einen Bug- Bericht, so dass ein Entwickler dies erforschen kann.

3.4.3.3.6. XMI Format generieren

Wählen Sie das Kommando Datei=> Exportiere als XMI... und wählen Sie einen Dateinamen.

3.4.3.4. Code-Generierung

3.4.3.4.1. Durch ArgoUML generierter Code

Es ist möglich Ihren generierten Code mit ArgoUML zu übersetzen, Sie müssen lediglich die Methodenrümpfe implementieren, um verwendbare Ergebnisse zu erzielen.

3.4.3.4.2. Code für Methoden generieren

Im Moment können Sie keinen Code für Methoden (Operationen) in ArgoUML schreiben. Das Quellcode-Fenster ist editierbar, aber die Änderungen werden ignoriert. ArgoUML ist aktuell ein reines Design-Werkzeug, es ist keine IDE-Funktionalität vorhanden, aber der Wunsch ist da. Sie können Forte und ArgoUML zusammenarbeiten lassen; dies ist ein guter Workaround.

Sie können uns hier helfen, wenn Sie wollen!

3.4.4. Arbeiten mit Design-Kritiken

Designkritiken sind Teil der praktischen Anwendung der Theorie der Kognitiven Psychologie, die in ArgoUML implementiert ist. Siehe Abschnitt 3.3.1, „ Kognitive Psychologie

3.4.4.1. Meldungen von den Design-Kritiken

Wo stehen wir aktuell? Ein neues Projekt wurde erstellt und wurde in der Datei ErstesProjekt.zargo gespeichert. Abbildung 3.10, „ ArgoUML-Fenster mit gespeichertem Projekt ErstesProjekt.zargo zeigt, wie Ihr ArgoUML-Fenster zu diesem Zeitpunkt aussehen sollte.

Abbildung 3.10. ArgoUML-Fenster mit gespeichertem Projekt ErstesProjekt.zargo

ArgoUML-Fenster mit gespeichertem Projekt ErstesProjekt.zargo

Das Projekt enthält ein Paket auf oberster Ebene, genannt unbenanntesModell, welches ein Klassendiagramm und ein Anwendungsfalldiagramm enthält.

Wenn wir auf den Bildschirm blicken, sehen wir, dass das Verzeichnis „Mittel“ im "zu bearbeiten"-Fenster (das linke untere Fenster) einige Elemente enthalten muss, da sein Aktivierungs-Symbol angezeigt wird.

Klicken auf dieses Symbol öffnet das Verzeichnis „Mittel “. Ein geöffnetes Verzeichnis wird durch das Symbol dargestellt.

Aber, was ist dieses „zu bearbeiten“-Fenster überhaupt? Sie haben bis jetzt noch nichts aufgezeichnet, was zu tun wäre. Wo kommen diese "zu bearbeiten"-Elemente jetzt her?

Die Antwort ist simpel und ist gleichzeitig eines der wichtigsten Punkte von ArgoUML. Während Sie mit Ihrem UML-Modell arbeiten, wird Ihre Arbeit kontinuierlich durch ein Stück Code, Design-Kritik genannt, gemonitort. Das ist ähnlich einem persönlichen Mentor, der Ihnen über die Schulter sieht und Sie jedesmal darauf hinweist, wenn er irgendetwas fragwürdiges in Ihrem Design sieht.

Kritiken sind etwas völlig unaufdringliches. Sie geben Ihnen eine freundliche Warnung, aber Sie zwingen Sie nicht in Design- Prinzipien, denen Sie nicht folgen wollen. Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, was die Kritiken uns mitteilen. Klicken Sie auf das Symbol in der Nähe des Verzeichnisses Mittel und klicken Sie auf das Element Überprüfen Sie den Paketnamen unbenanntesModell.

Abbildung 3.11, „ ArgoUML-Fenster zeigt das Kritik-Element Überprüfen Sie den Paketnamen unbenanntesModell zeigt, wie Ihr Bildschirm nun aussieht.

Abbildung 3.11. ArgoUML-Fenster zeigt das Kritik-Element Überprüfen Sie den Paketnamen unbenanntesModell

ArgoUML-Fenster zeigt das Kritik-Element Überprüfen Sie den Paketnamen unbenanntesModell

Beachten Sie, dass Ihre Markierung im "zu bearbeiten"-Fenster in rot markiert ist und dass jetzt eine vollständige Erläuterung im Detail-Fenster (das untere rechte Fenster) erscheint. Sie müssen vielleicht Ihr Detail-Fenster in der Grösse anpassen oder herunterscrollen, um die angezeigten Nachricht in Ihrem Beispiel vollständig sehen zu können.

Was Ihnen ArgoUML wahrscheinlich mitteilen will, Paketnamen werden in Kleinbuchstaben geschrieben. Das oberste, von ArgoUML erzeugte Standard-Paket wird unbenanntesModell genannt und verletzt daher ein Designprinzip. (Aktuell kann dies als Bug von ArgoUML betrachtet werden, aber es kommt gerade gelegen, um die arbeitsweise von Kritiken zu demonstrieren).

An diesem Punkt können Sie wählen, ob Sie den Paketnamen manuell ändern oder durch die Design-Kritik stillschweigend dieses eine Mal oder immer ändern wollen.

Wir werden nichts davon tun (wir kommen darauf zurück, wenn wir über die Design-Kritiken detaillierter sprechen), aber wir werden eine andere einfache Funktion von ArgoUML nutzen - die Autokorrektur-Funktion.

Um dies zu tun, klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter im Detailfenster. Dadurch wird ein Umbenennungs- Assistent innerhalb des Eigenschaftsfensters angezeigt, der vorschlägt, den Namen unbenanntesmodell (alles in Kleinbuchstaben) zu verwenden.

3.4.4.2. Design-Kritiken bei der Arbeit: Der Paket-Umbenennungs- Assistent

Ersetzen Sie den Namen unbenanntesModell durch einkaufsmodell und klicken Sie auf die Schaltfläche Fertig stellen. Abbildung 3.12, „ Das ArgoUML-Fenster zeigt den Kritik-Assistenten, zur Umbenennung des Paketes zeigt, wie das ArgoUML- Fenster nun aussehen sollte.

Abbildung 3.12. Das ArgoUML-Fenster zeigt den Kritik-Assistenten, zur Umbenennung des Paketes

Das ArgoUML-Fenster zeigt den Kritik-Assistenten, zur Umbenennung des Paketes

Beobachten Sie nun, wie die Design-Kritik im "zu bearbeiten"- Fenster verschwindet und es verbleibt nur der Hinweis Fügen Sie dem Paket einkaufsmodell Elemente hinzu in der "zu bearbeiten"-Liste.

Wenn dies nicht sofort passiert, warten Sie einige Sekunden. ArgoUML macht ausgiebigen Gebrauch von mehreren, parallel ausgeführten Ausführungsthreads. Dies kann einige Sekunden Verzögerung verursachen bevor die Information auf dem Bildschirm auf den neusten Stand gebracht wird.

Die Änderung des Paketnamens sollte sich auch im Explorer, in der linken oberen Ecke Ihres ArgoUML-Fensters, wiederspiegeln.

Wir sind jetzt so weit, unser erstes UML-Diagramm, ein Anwendungsfalldiagramm, zu erstellen. Aber lassen Sie uns zuerst speichern, was wir bis jetzt getan haben.

Klicken Sie auf das Menüelement Datei und wählen Sie Projekt speichern... aus. Sie können jetzt ArgoUML sicher beenden, ohne Ihre bisherige Arbeit zu verlieren, oder mit dem Erstellen Ihres ersten Diagrammes fortfahren.